Hauptbanhof - Wien

Brückentragwerke

Der Bahn-Infrastruktur-Anteil des Gesamtprojekts - das sind Gleisanlagen und die Verkehrsstation - erstreckt sich auf rund 50 Hektar und sechs Kilometer  Länge. Innerhalb dieses Projektes werden neun Brückentragwerke auf den Zulaufstrecken zum neuen Hauptbahnhof bis 2014 entweder umfangreich saniert und erweitert oder komplett erneuert.

Seit dem Sommer 2009 wird am Brückentragwerk an der Triester Straße gearbeitet. Zwei neue Tragwerke werden errichtet, wobei das Erste im März fertig gestellt und die Bauarbeiten am zweiten Tragwerk in Angriff genommen wurden. Anfang April 2010 starteten die Erneuerungsarbeiten an der alten Eisenbahnbrücke Gudrunstraße. Bis 2013 wird das neue Brückentragwerk aufgebaut sein. Mitte April begannen auch die Abbrucharbeiten des Tragwerks Laxenburger Straße. Zu guter Letzt gehen im Juli die Abbrucharbeiten am Brückentragwerk Landgutgasse los.

Erweiterung und Sanierung Brückentragwerk Triester Straße

Das bestehende 42 Meter breite Eisenbahntragwerk wird saniert und auf der Südseite um zwei Brückentragwerke und rund 16 Meter erweitert. 4.500 Beton und 500.000 kg Stahl werden verarbeitet, damit die Bahnstrecke zum künftigen Hauptbahnhof an der Stelle breit genug ist für zwei zusätzliche Gleise.

Bauphasen liegen im Zeitplan

  • Bei beiden Brückentragwerken werden zunächst Stahlstützen errichtet und dann ein Lehrgerüst montiert, um anschließend die Tragwerksteile betonieren zu können. Im November wurde das Lehrgerüst für das erste Brückentragwerk montiert und seit März 2010 sind die Bauarbeiten des ersten Tragwerks abgeschlossen und die Arbeiten des Zweiten voll im Gange. Die Bauarbeiten sollen bis Oktober 2010 abgeschlossen sein.

  • Brückentragwerk Triester Straße

Erneuerung des Brückentragwerks Gudrunstraße

Die Errichtung eines neuen Tragwerks über die Gudrunstraße ist auf Grund mehrerer Faktoren notwendig: Die Brückenkonstruktion ist an seiner Altersgrenze angelangt, die neue Zulaufstrecke zum Hauptbahnhof erfordert auf der Brücke eine geänderte Gleiskonfiguration und die Straßenunterführung wird gleichzeitig verbreitert und so das Nadelöhr vor Ort entschärft. Damit der Bahn- und Straßenverkehr aufrecht erhalten werden kann, erfolgt der Abtrag und die Verbreitung des Tragwerks in zwei Teilschritten.

Von April bis November 2010 wird der erste Teil erneuert - 2012/2013 wird die zweite Hälfte gebaut.  Mit der Verbreitung des Tragwerkes wird auch die Situation für den Straßenverkehr deutlich verbessert.

Abbrucharbeiten Brückentragwerk Laxenburger Straße

Am 18. April starteten die Abbrucharbeiten am Brückentragwerk Laxenburger Straße. Die Lage der neuen Verkehrsstation erfordert den Abbruch der alten Brücke und die Errichtung einer neuen, breiteren Konstruktion. Das neue Brückentragwerk wird am östlichen Rand unmittelbar an die neuen Bahnsteige des Durchgangsbahnhofes angrenzen und daher in Lage und Größe angepasst. Unter dem Tragwerk wird, neben breiten Fuß- und Radwegebereichen, auch der regionale Busbahnhof liegen.

  • Nach den Abbrucharbeiten wird das neue Brückentragwerk über die Laxenburger Straße ab August 2010 hergestellt. Dazu werden zuerst die Pfähle, Fundamente und dann die Widerlager und das Tragwerk errichtet. Die neue Brücke wird in südlicher Richtung um ca. 30 Meter verbreitert und erhält in der Unterführung eine lichte Weite von insgesamt 61 Meter, die in 5 Felder aufgeteilt sein wird.

  • Brückentragwerk Laxenburger Straße