Hauptbanhof - Wien

Verkehrsstation

Großer Baustart 2010

Der Südbahnhof wird seit Jänner 2010 mitsamt Bahnanlagen abgetragen. Parallel dazu hat die Bahnhofs-Großbaustelle ihre eigentlichen Arbeiten aufgenommen: Die Herstellung der Massenlogistikflächen und sämtlicher anderer Baustelleneinrichtungen ist erfolgt. Auf der derzeit größten Baustelle in Wien sind bis zu 400 Vorarbeiter, Arbeiter, Poliere, Schlosser und Maschinisten im Einsatz. Über 100 Baugeräte von Lastkraftwagen, Bagger, Radlader, Walzen und Kräne sind am Gelände unterwegs. Die Baufirmen begannen zuerst mit den umfangreichen Erdaushubarbeiten zur Niveauangleichung und Verbreitung für die Errichtung des Fundaments der Verkehrsstation.

  • Der aus bauphysikalischen Gründen nicht wieder verwertbare Anteil des Aushubmaterials wird mit der Bahn abtransportiert. Zwei Bahnverladestationen mit Ladegleisen wurden eigens dazu angelegt. Seit Jänner verlassen pro Arbeitstag vier Züge mit je 14 Waggons und einer Beladung von ungefähr 850 Tonnen Material das Gelände. Rund 250.000 Tonnen wurden bisher auf Bodenaushubdeponien gebracht.

  • Brechanlage neben Ladegleis

Fundamente der Verkehrsstation betoniert

Die ersten konstruktiven Arbeiten begannen mit der Errichtung der Rampe für die Einfahrt zur Tiefgarage der Verkehrsstation am künftigen Vorplatz Süd. Die Zufahrt wurde Anfang des Jahres ausgehoben, geschalt und betoniert. Mittlerweile starteten die Arbeiten am Rohbau des eigentlichen Bahnhofes. Über 45.000 Beton fließen alleine in die Bodenplatte des rund 34.000 großen Bahnhofes inkl. Garageneinfahrt, Zentralgebäude sowie Bauteile Nord und Süd. Um diesen enormen Bedarf decken zu können, produziert seit Mai eine baustelleneigene Betonmischanlage bis zu 180 Beton pro Stunde. Für große Bauteile ist sogar die Herstellung von bis zu 1.200 Beton pro Tag möglich.

Neue Umfahrungsgleise in Betrieb

Ende März wurde die ehemalige Verbindung von Süd- und Ostbahn, der Steudeltunnel, still gelegt. Seine Lage direkt unter dem neuen Tragwerk neben der Laxenburger Straße, dem künftigen Busbahnhof, und unter dem Vorplatz Süd der Verkehrsstation macht aus statischen Gründen eine Schließung und Verfüllung notwendig. Außerdem kann das Gleis im Steudeltunnel aufgrund der Lage nicht in den neuen Bahnhof integriert werden. Als Ersatz wurde eine 859 Meter lange Umfahrung, die mit zwei Gleisen mitten durch die Baustelle fährt, errichtet - sie ist seit 28. März in Betrieb.

Ausblick bis zur Fertigstellung

Die Rohbauarbeiten für die neue Verkehrsstation laufen bis Herbst 2011, danach wird mit dem Innenausbau begonnen. 2011 wird auch der Wiedner Gürtel umgebaut und in diesem Jahr wachsen auch die ersten Gebäude empor. Im Dezember 2012 erfolgt die Teilinbetriebnahme der Verkehrsstation. Das bedeutet, dass der Hauptbahnhof Wien erstmals im Fahrplan der ÖBB aufscheint und die ersten Züge durch den Bahnhof fahren. Zu diesem Zeitpunkt sind vier Gleise mit Bahnsteigkanten und ein Durchgangsgleis in Betrieb. Die Fertigstellung der Verkehrsstation ist für Ende 2014, für das gesamte Bahn-Infrastrukturprojekt für 2015 geplant.