Hauptbanhof - Wien

Die zentrale Verkehrsdrehscheibe

Aus der historisch gewachsenen Situation mit zwei Endbahnhöfen - dem heutigen Südbahnhof und Ostbahnhof - wird ein zentraler Durchgangsbahnhof, der einen Knotenpunkt im transeuropäischen Schienennetz darstellt. In wenigen Jahren werden über 1.000 Züge und 145.000 Menschen pro Tag den neuen Hauptbahnhof Wien frequentieren.

Erstmals können in Wien Züge aus Norden, Süden, Osten und Westen an einem Bahnhof verknüpft werden. Somit wachsen Europas Städte näher zusammen und Grenzen verschwinden. Wien rückt immer näher in die Mitte Europa und erhält eine schnelle und leistungsstarke Verbindung mit dem zentraleuropäischen Raum. Der zentrale Durchgangsbahnhof bedeutet für Reisende und Pendler direkte und schnelle Verbindungen sowie bequemes Umsteigen am selben Bahnsteig durch den Richtungsverkehr.

zum Bahnkonzept

Visualisierung von Hauptbahnhof Wien - Bahnsteige

Die Reisenden profitieren auch von der neuen direkten Passage zwischen U-Bahn und künftiger Bahnhofshalle. S-Bahn und Straßenbahnen werden über Rolltreppen und Lifte direkt miteinander verbunden.

Unmittelbar unter dem Brückentragwerk Südtiroler Platz wird witterungsgeschützt mit direktem Zugang in die Bahnhofshalle der innerstädtische Busbahnhof situiert. Weitere Autobusse werden am Rande des Bahnhofsvorplatzes am Südtiroler Platz halten. Regionale und internationale Busse sollen am Busbahnhof "Waldmanngründe" an- und abfahren.

zum Verkehrskonzept

Links

Magistrale für Europa - der Eisenbahnkorridor, der Paris via Strasbourg - München - Wien mit Budapest verbindet
Centrope - die Europa Region Mitte
Google Maps-Luftbild - das Gelände rund um den zukünftigen Hauptbahnhof Wien